Genderwahnsinn

    • Offizieller Beitrag

    Was haltet ihr vom Genderwahnsinn? 46

    Liebe Leser und Mitglieder, (Generisches Maskulinum ... Das generische Maskulinum ist somit die „Fähigkeit maskuliner Personenbezeichnungen, geschlechtsabstrahierend verwendet zu werden)


    was haltet ihr von diesem Genderwahnsinn, der uns die letzten Jahre von den Medien, staatlichen Stellen und Unis/Schulen aufdiktiert wurde, ohne vorherige Volksabstimmung, ob dies überhaupt gewollt wurde? "Fast zwei Drittel der Deutschen lehnen einer Umfrage zufolge eine gendergerechte Sprache ab... wie eine Befragung von Infratest Dimap für die „Welt am Sonntag“ ergab."


    Sei es durch hinzufügen von:

    • * (Mitarbeiter*innen)
    • -Innen (Schüler/-innen oder SchülerInnen, wobei manche das Innen dann abgetrennt aussprechen (Schüler-INNEN), andere wiederum sagen Schüle-RINNEN, wodurch dann ja alle männlichen Schüler nicht angesprochen wären...)
    • -ierende (Studierende anstatt Studenten [obwohl es tote Studenten gibt, aber keine toten Studierenden, da ein Studierender grammatikalisch korrekt gerade am studieren sein müsste], Lehrende, Geflüchtete, Masturbierende, Mordende etc.)
    • Userin, Gamerin, Influencerin (ganz schlimm, wie englische Wörter so verdummdeutscht werden)
    • Meine Vorschläge für muslimische Länder:
      TalibanInnen (könnte ja auch weibliche Taliban geben!)
      Burkatragende (könnte ja auch ein Mann tragen!)


    Also mir geht das ja derbe auf den Keks. Alles wir länger und unübersichtlicher und jeder 2. verhaspelt sich dabei oder spricht es falsch aus, weil es halt unnatürlich und gekünstelt rüber kommt.


    In vielen anderen Sprachen der Welt (wie Englisch) wird da auch nicht so ein Terz drum gemacht, nur Deutschland muss mal wieder Vorreiter sein...


    An einigen Unis/Schulen gibt es sogar mittlerweile Punktabzüge, wenn man nicht richtig gendert. :hammer:

  • Ich verstehe die Intention, Frauen gleichberechtigt und respektvoll zu behandeln. Aber das bekomm ich nicht dadurch hin, dass ich den Sprachfluss behindere. Dazu gehört in erster Linie eine verantwortungsvolle Erziehung.

  • Ist Deutsch nicht sogar einer der schwerst zu lernenden Sprachen? .. Glaube davon hab ich schonma was gehört eben wegen den Artikeln und 3 und 4 Fall.. und dann wollen sie die Sprache halt noch schwieriger machen ..

    We've never had free will, little lion. But that is about to change

  • Nein die Sprache (Sprachkultur) ist denen völlig egal. Sie wollen uns aber gerne über die Sprache vorschreiben wie wir zu denken haben. Das ist das Gefährliche dabei - wer nicht mit gendert (und wie normale Leute redet) ist dann automatisch frauenfeindlich, bestenfalls rückständig und gegen Emanzipation, wer das N-Wort benutzt ist sofort ein ganz böser Rassist usw., ..

    Das Schlimme ist, das "Neusprech" funktioniert weil sich genug vergeistigte Politiker und Journalisten auf der Suche nach Wählerstimmen und Quoten auf den Mist einlassen und ihn schönschreiben. So schaffen es oft kleine Minderheiten der großen Mehrheit ihren Schmarren aufzuhängen und man steht als normal denkender Mensch da und schüttelt den Kopf.

    Was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern, nichts hindert mich daran, klüger zu werden

    • Offizieller Beitrag

    Da saßen wieder 3 Clowns am Tisch und dachten sich gendern sei ne gute Idee :^)

    User - Userin - Userinnen

    Clown - Clownin - Clowninnen

    3 ClownInnen/Clownende? :0o

    Brustgrabscher - Brustgrabscherin - BrustgrabscherInnen/Brustgrabschende :wink2:

    Penisrechtsträger - Penisrechtsträgerin - PenisrechtsträgerInnen/Penisrechtstragende :irre2:

  • Mir ist immer schleierhaft, wie man sich wegen des Genderns aufregen kann, anstatt es einfach zu machen.. benutzt es einfach und freut euch, dass ihr einen Teil zur Inklusion beitragt.. es bedeutet, dass ihr intergeschlechtliche, trans*geschlechtliche, nicht-binäre und queere Personen mit einbezieht durch eure Sprache und damit gleichzeitig für Werte in unserer Gesellschaft eintretet.. und es geht beim Gendern nicht nur um die Gleichberechtigung von Frauen..

    wer das N-Wort benutzt ist sofort ein ganz böser Rassist usw., ..

    Ja das ist tatsächlich rassistisch..

    Nein die Sprache (Sprachkultur) ist denen völlig egal. Sie wollen uns aber gerne über die Sprache vorschreiben wie wir zu denken haben.

    Es will dir keiner vorschreiben wie du zu denken hast, sondern es soll einfach ein Bewusstsein dafür geschafft werden , alte, rückständige Sprachgewohnheiten zu ändern, die nichts mehr mit der Vielfalt in unserer Gesellschaft zu tun haben.. blickt doch einmal bitte über euren Tellerrand hinaus ?(

  • Das mag ich so nicht stehen lassen. Zum Glück ist deutsch nicht das was sich gerade irgendeine beseelte (Gender)-Minderheit ausdenkt sondern dass was sich eine Kultur zum Teil über Jahrhunderte als Sprache schafft. Die überwiegende Mehrheit lehnt das Gendern schlicht ab weil sie es (wie ich) für komplett überflüssig hält. Nicht überflüssig ist dagegen der Respekt vor anderen Meinungen, vor anderen Kulturen, ethnischen Abstammungen, anderen geschlechtlichen Identitäten usw. aber das erreiche ich in einer modernen aufgeschlossenen Gesellschaft bitte durch Überzeugen und Vorleben und nicht durch bevormundendes Verbiegen die Sprache. Das N ist übrigens nicht per se rassistisch sondern eine Frage des Kontextes und man möge es bitte den betroffenen noch frei stellen, ob sie sich im Einzelfall beleidigt fühlen möchten oder nicht. Ich finde auch nicht dass man Jahrhunderte alte Bezeichnungen in der Literatur jetzt alle nachträglich ändern sollte. Das ist unsere Geschichte und die verbiegt man nicht, weil sie gerade nicht mehr ins aktuelle Weltbild passt (es sei denn man ist beim IS)

    Was kümmert mich mein Geschwätz von Gestern, nichts hindert mich daran, klüger zu werden

  • Die Sprache hat sich aber auch immer geändert. Wir sprechen auch nicht mehr wie vor 300 Jahren. Es auf die Geschichte zu schieben oder Tradition ist so dann auch nicht ganz Richtig.


    Die Mehrheit, dMn, findet das Gendern nervig, also übergeht man halt die Minderheit? Müssen sie damit klarkommen? Find ich auch schwierig. Jeder möchte ernst und für voll genommen werden, auch wenn die Stimme etwas kleiner ist.


    Es ist eine Umgewöhnung, sollte trotzdem machbar sein.

  • Ist sicher kein leichtes Thema.

    Männer und Frauen gleichzustellen ist auf jeden Fall umzusetzen.

    Ob dafür das Geschlecht neu erfunden werden muss weiss ich nicht.

    Ich persönlich denke nicht eine Minute darüber nach ob jemand Mann, Frau oder was auch immer ist.

    Für mich sind alle Menschen mit denen ich entweder klarkomme oder nicht.

    Es muss aber zwangfrei bleiben.

    Ich lasse mir keine Meinung oder Trend aufzwingen.

    Ich entscheide ob es für mich Sinn ergibt oder nicht und bleibe dabei respektvoll.

    Kein Bier der Welt hält mich davon ab noch eins zu trinken. :saufen:

    Einmal editiert, zuletzt von YUGOBOY ()

  • Die überwiegende Mehrheit lehnt das Gendern schlicht ab weil sie es (wie ich) für komplett überflüssig hält.

    Tut mir Leid, aber in einer Mehrheit zu sein, rechtfertigt keine Diskriminierung einer Minderheit..

    Das N ist übrigens nicht per se rassistisch sondern eine Frage des Kontextes und man möge es bitte den betroffenen noch frei stellen, ob sie sich im Einzelfall beleidigt fühlen möchten oder nicht.

    Ja der Ursprung ist harmlos.. aber dieses Wort wurde zwei Jahrhunderte zur Herabwürdigung von Menschen benutzt.. es steht für die globale Dehumanisierung schwarzer Menschen und ist keine Einzelfallentscheidung, ob sich jemand dadurch beleidigt fühlt oder nicht..

    Und am Ende bleibt echt nur die Frage, warum bestehen Leute darauf dieses Wort zu benutzen?! Es ist ein Zeichen dafür, dass wir immer noch in einer rassistischen Gesellschaft leben und das ist zum :säge: ..

    Wer ernsthaft etwas gegen Rassismus unternehmen möchte, der muss bei der Sprache beginnen. Und dabei darf es nicht länger nur darauf ankommen, wie der sich Äußernde den Begriff versteht oder gemeint hat, sondern es muss darauf ankommen, was der Begriff tatsächlich bedeutet..


    aber das erreiche ich in einer modernen aufgeschlossenen Gesellschaft bitte durch Überzeugen und Vorleben und nicht durch bevormundendes Verbiegen die Sprache.

    Do it - fang an und sei ein Vorbild :) mir fällt es auch schwer richtig zu gendern, aber man sollte es zumindest versuchen :smoke:


    Zum Abschluss - es gibt ein Rätsel, was man fast überall findet und die Problematik etwas verdeutlicht:


    Vater und Sohn fahren im Auto. Sie haben einen schweren Unfall, bei dem der Vater sofort stirbt. Der Junge wird mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht, in dem ein Chef-Chirurg arbeitet, der eine bekannte Kapazität für Kopfverletzungen ist.


    Die Operation wird vorbereitet, alles ist fertig, als der Chef-Chirurg erscheint, blass wird und sagt: "Ich kann nicht operieren, das ist mein Sohn!".


    Frage: In welchem Verwandtschaftsverhältnis stehen der Chirurg und das Kind?"