[Talkrunde] Corona, lass ich mich Impfen oder warte ich noch ab?

  • Corona, lass ich mich Impfen oder warte ich noch ab? 49

    Ergebnis erst nach Ablauf der Umfrage sichtbar!

    Soo ich werde hier in der Schwafelrunde nach und nach verschiedene Threads mit dem Tag [Talkrunde] erstellen. Hierbei handelt es sich, wie der Name unschwer erkennen lässt, um Diskussionsthreads zu bestimmten Themen. Bevorzugt Themen aus dem täglichen Leben. Der Hintergrund soll der Austausch von Meinungen und evtl. Erfahrungen sein.

    Wir sind eine Gilde aus individuellen Mitgliedern mit unterschiedlichen Auffassungen und Einstellungen. Daher ist gegenseitiger Respekt und Akzeptanz oberstes Gebot.

    Zur Netiquette brauch ich nichts weiter zu schreiben. Spam gehört in's Spamatorium.

























    [Talkrunde] Corona, lass ich mich Impfen oder warte ich noch ab?


    Soo ein aktuelles Thema das immer wieder für Gesprächsstoff sorgt. Corona ist im täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Ob bei der Arbeit, in der Freizeit oder einfach nur Zuhause. Überall dort wo sich Menschen begegnen birgt sich ein Risiko sich anzustecken und somit den Virus zu übertragen.


    Ausgangsbeschränkungen und Inzidenzregelungen in den vergangenen Monaten haben dazu beigetragen dem Chaos an Ansteckungen Herr zu werden. Die AHA-Regeln (Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tagen) sollen dazu beitragen eine potentielle Ansteckung einzudämmen.


    Zusätzlich soll eine sogenannte Corona-Schutzimpfung "Schutz" vor Bleibeschäden

    durch Corona bieten oder u.U. eine schwere bis tödliche Erkrankung vermeiden.


    Wie seht ihr das?

  • Ich hab meine erste Impfung Biontech bereits bekommen, hätte aber auch was anderes genommen das derzeit für meine Altersgruppe zugelassen ist. In meiner Familie gibt es Risikopatienten und meine Partnerin ist Grundschullehrerin bei der jeden Tag der Virus mit kommen könnte weil dort einfach keine Abstandsregeln eingehalten werden können.


    Sonst wäre es mir vermutlich nicht ganz so wichtig gewesen, ich war das letzte halbe Jahr sowieso nicht unter Menschen :D

  • Hab heute die 2. Impfung Moderna bekomen. Ich finde ALLE sollten sie impfen lassen, die medizinisch keine Probleme damit hätten. Kinder müssen momentan noch nicht sein, aber wenn sie es wollen und alle anderen geimpft sind, dann gerne auch. Ansonsten kommen wir nie aus der Pandemie raus. Alles andere ist Querdenker-Geschwurbel und Panikmache.

    Webmaster & Gründer der KoR-Gilde

    Sei immer du selbst - Es sei denn, du
    kannst ein sein... dann sei ein !

    Danke an Tacimur für den Avatar
  • Hab Astra bekommen. War mir egal, was für ein Impfstoff. Bei Astra hieß es bislang, er sei genauso wirksam wie der Rest.


    Natürlich doof, wenn es jetzt heißt, der sei bei der Deltavariante und auch so deutlich weniger sicher. Das nervt, aber ich kann es nun mal nicht ändern.


    All die, die sich am Ende dagegen sperren, verlängern potentiell das Leiden aller unter den Einschränkungen. Hoffen wir, dass es am Ende nicht daran scheitert.

  • Hab schon am 22.3. meine Erstimpfung bekommen Erstimpfung bekommen (Astra). Da durfte ich nun 12 Wochen warten und war nun am Montag dem 14.6. mit meiner 2. Impfung Biontech dran.

    Fertig... Impfreaktion bei der ersten Astra war heftiger als die 2.


    Aber ich will niemand zum impfen überreden - ebenso wenig will ich mir anhören, was für ein "Pharma-Zombi" ich bin, dass ich mich durch die staatlichen Medien leiten lasse = Systemroboter.


    Die Welt ist bunt und affenstark...

  • Dann bin ich wohl scheinbar einer der wenigen, die nicht bereit sind "an einem Experiment" teilzunehmen.

    Ich habe mich lang und breit mit dem diesem Thema beschäftigt.. informiere mich regelmäßig "sowohl in den gänigen, als auch in den alternativen Medien"... lese Bücher hierzu und aktuellste Studien.


    Anfangs hatte ich noch mit mir zu kämpfen, ob ich denn meine Mitmenschen (ich meine speziell die Familie und engste Freunde) "überzeugen" sollte. Von diesem Gefühl bin ich zum Glück abgekommen und konnte mich damit von einer wahnsinnigen Last befreien.


    Nun bin ich der Überzeugung, dass es die Entscheidung eines jeden Einzelnen ist!


    Schlimmer finde ich jedoch solche Aussagen, wie zum Teil auch hier im Thread gefallen:

    "jeder sollte sich impfen lassen".

    Hab heute die 2. Impfung Moderna bekomen. Ich finde ALLE sollten sie impfen lassen, die medizinisch keine Probleme damit hätten. Kinder müssen momentan noch nicht sein, aber wenn sie es wollen und alle anderen geimpft sind, dann gerne auch. Ansonsten kommen wir nie aus der Pandemie raus. Alles andere ist Querdenker-Geschwurbel und Panikmache.

    Ich picke jetzt einmal deine Antwort heraus Diavolo ohne "gegen dich" zu sein, trotzdem finde ich es sehr schade, dass ich solche Aussagen oft zu hören und lesen bekomme.


    Leider bedienst du in dem Posting fast alle Narrative aus den Medien:

    1) Alle sollten sich impfen lassen (die medizinisch kein Problem haben)

    2) Kinder müssen momentan nicht, aber wenn, dann gerne

    3) Wir kommen sonst nie aus der Pandemie raus

    4) Alles andere ist Querdenker-Geschwurbel und Panikmache


    zu 1) meiner Meinung nach ist es eine höchst individuelle Entscheidung, was jemand mit seinem Körper macht. Außerdem, wer sich nicht impfen lassen möchte, scheint ja gerne mit "dem Risiko leben zu wollen".

    Hier hatte ich schon oft auch gelesen "dann sollen die aber ihre Behandlungskosten selbst tragen"... ich weiss nicht ob ihr schonmal sowas gehört habt?!

    Meine Antwort auf so etwas jedoch: klar, und alle die Auto fahren, zahlen bei einem Verkehrsunfall auch selbst. Sie kennen ja das Risiko

    Abgesehen davon hat jüngst der Bericht des Rechnungshofs gezeigt, dass die Auslastung der Krankenhäuer (welche stets als wichtigstes Ziel zu vermeiden war) während der ganzen Pandemie marginal war. Diesen Bericht kann man mit 2min googlen selbst finden und lesen.


    zu 2) Während der gesamten Pandemie waren es Kinder, die funktionieren sollten. Ob und wie sie mit der ganzen Situation umgehen war scheinbar im Hintergrund. Zuerst waren sie die gefährlichen Treiber (erstes Halbjahr 2020) und später sollten sie auch noch "am Tod der Eltern oder Großeltern" sein (siehe hierzu das Diskussionspapier des Ministeriums für Inneres - Mitte 2020).

    Seit Ausbruch der Pandemie sind in Deutschland gerade mal eine handvoll (meiner letzter Stand Anfang Juni war: 3) gestorben.

    Und auch nun, mit der neuen Delta-Variante, die soviel "gefährlicher" sein soll, wird wieder "Panik" gemacht, wo keine hingehört..


    zu 3) "aus der Pandemie herauskommen"; fraglich ob das eine "Gesamtleistung aller Bürger" oder doch vielleicht eher eine "politische Entschiedung" ist. Letzter Aussage ist übrigens auch aus unseren Leitmedien.

    Zuletzt hat der Bundestag sich dazu entschieden die "Bundesnotbremse" (welche so bisher einmalig in der BRD war), die Ende Juni auslaufen sollte, um weitere 3 Monate zu verlängern. Und das, obwohl erst ein paar Tage vorher der oben genannte Bericht des Bundesrechnungshofs durch die Medien ging und für Aufruhr sorgte.


    Offtopic: wer Wert auf gute Unterhaltung und Lacher legt, dem empfehle ich mal einen Blick in den Bundestag (kann man fast täglich live).


    zu 4) Zur Panik mache bin ich oben bereits eingegangen. Auch bin ich der Meinung, dass politisch Panik gemacht wurde. Ganz groß dabei ist auch die Lichtfigur "Lauterbach". Zusätzlich wurden, seit Anfang der Pandemie, keine Zahlen in Relation gesetzt. Dies ist jedoch wichtig um zu verstehen, wie sich etwas entwickelt.


    Kurzes Beispiel hierfür bei den verschiedenen Varianten. Die Delta Variante z.B. soll "gefährlicher" sein.. das einzige was ich dazu jedoch finde ist, dass sie "ansteckender ist"; scheinbar um 60%. Um das hier jedoch zu veranschaulichen, mache ich das ganze "etwas ungefährlicher".. sagen wir also, Delta ist 50% gefährlicher.

    Klingt erstmal schlimm, oder?

    Aber 50% mehr als was? Wie hoch ist die Ansteckungsrate von Covid-19? Und wenn man sich ansteckt, wie hoch ist die Rate daran schwer zu erkranken oder gar zu sterben?


    Ich bleibe mal weiter "theoretisch" und spreche mal von einer "wahrscheinlichen Ansteckung von 2%" (und das ist mehr als übertrieben).

    Wenn also die neue Variante "50% ansteckender ist"... sind das? 3%.


    Medial wird jedoch nicht die absolute Zahl, sondern nur die "50% gefährlicher" genannt.



    Eingehen möchte ich abschließend noch auf "Querdenker-Geschwurbel".

    Vor einigen Jahren wurde der Begriff "Querdenker" noch in einem ganz anderen Zusammenhang benutzt und es war schon fast ein Kompliment so bezeichnet zu werden.


    Dieser Begriff wurde jedoch im letzten Jahr medial durch den Dreck gezogen...

    Querdenker sind Spinner, Schwurbler, Verschwörungstheoretiker, Antisemiten, Nazis; kurz: mit denen muss man nicht reden!


    Und das ist auch schon der wesentliche Punkt der mich in dieser ganzen Pandemie stört:

    Viele Menschen lassen sich von solch medialen Meinungsmachen leiten und beeinflussen. "Das ist ein Querdenker/Nazi/Spinner? Na, wenn das in der Zeitung steht, dann stimmt das wohl". Oft kam jedoch später heraus, dass hier bewusst eine Person denunziert wurde.



    Zum Schluss verrate ich Euch aber auch gerne, wieso "ich mich nicht impfen lassen möchte".

    • Ich bin nicht grundsätzlich gegen Impfungen, jedoch gegen "unnötige" Impfungen.
    • Eine Impfung, so wie ich es gelernt habe, sollte vermeiden, dass ich mich stecken kann, noch dass ich andere anstecken kann; oder? Beides ist hier jedoch nicht gegeben. Lediglich ein "milderer Verlauf" wird zugesichert.
    • Diese Impfung ist innerhalb kürzester Zeit mit einer Notzulassung auf den Markt gekommen. Dies war nur möglich, weil man wesentliche Sicherheitsstufen verkürzt/gestaucht hat.. übrigens.. wir sind gerade aktuell in Stufe 3 und alle Geimpften sind "Teil der Auswertung"... deshalb sprach ich auch von "Experiment"
    • Die Aussage "aber noch nie wurden soviele Wissenschaftler und soviel Geld eingesetzt"; das ist völlig egal, wenn man für den Ausschluss möglicher Langzeitfolgen nur eines braucht: ZEIT!


    Ich kann nicht sagen, ob ich mich nicht vielleicht doch in 2-3 Jahren impfen lasse, sofern es denn notwendig sein sollte.

    Ob sich jedoch jemand impfen lässt, sollte keine "von der Gesellschaft genötigte" Entscheidung, sondern die eigene Überzeugung sein!

    Genauso wie man das Argument "aber Long-Covid" als Begründung heran zieht, dass diese Krankheit so schlimm ist (und ich möchte hiermit die Krankheit nicht weg- oder kleinreden).. genauso sollte es eben auch kommuniziert werden, dass "etwaige Langzeitfolgen der Impfung bisher völlig unklar sind"..


    Abschließend möchte ich noch sagen:

    Unter all den genannten Punkten halte ich es für höchst fragwürdig die Diskussion um die Impfung der Kinder zu führen. Hier bin ich auch wirklich froh, dass die Stiko bisher standhaft geblieben ist... denn die sagt, dass "das Risiko der Impfung bei Kindern den Nutzen übersteigt"


    Zum Schluss: Danke Wiskyjim dass du hier auch mal so ein Thema aufgemacht hast... den Meinungsaustausch finde ich spannend und wichtig...


    PS: Diavolo wie gesagt, sieh es bitte nicht als Angriff gegen deine Person... ich wollte dir lediglich meine Meinung erwidern

  • Was'n la-a-a-anger Post muffin und verstehe auch die jenigen, die sich nicht impfen lassen möchten bzw. damit noch abwarten möchten. Ich war mir anfangs auch uneins wegen der miserablen Werbekampagne um das Thema Schutzimpfung. Überall wurden "Fachleute" und "Virologen" und "Ärzte" in den Medien zum Thema Covid19-Schutzimpfung befragt und ihre Meinungen gingen teils weit auseinander. Praktisch immer so weit, wie der mediale Beitrag Früchte tragen sollte.


    Ging es um den Schutz an sich dann wurden zusätzlich noch irgendwelche Forscher zu Rate gezogen um Sicherheit zu suggerieren.

    Ging es um die Risiken dann wurde vor fehlende Langzeitstudien gewarnt und ein paar unvorhersehbare Todesfälle genannt.

    Jedes Medium fühlt sich mit seinen Beiträgen Retter als der Nation und verwirrt den Pöbel zusätzlich. Sowas finde ich nicht gut und bin der Meinung das stiftet ordentlich Chaos in der Gesellschaft.


    Also Bücher und Zeit verschlingen wie du es dir teils zu diesem Thema angetan hast Martin, das möchte ich selbst nicht machen. Als Kontaktperson 1 wurde ich vor einiger Zeit mal für 1 Woche in Quarantäne geschickt, obwohl ich gesundheitlich top fit war. Was wenn es mal anders kommen würde? Eine Woche ist nicht lang aber kann sich wirklich ziehen. Ich für mich habe auch lange nachgedacht, mir viele pro und contras angehört und bin zu der Entscheidung gekommen mich auch irgendwann in 2021 impfen zu lassen, jedoch eilt das nicht.

  • Leider bedienst du in dem Posting fast alle Narrative aus den Medien:

    Jupp, ist halt 100% meine Meinung. Klingt für mich alles sehr logisch und durchdacht. Da ich ein logisch denkender Mensch bin und mir logische Argumente, die ich 100% nachvollziehen kann, eher zusagen, als "Geschwurbel" von größtenteils NICHT-Medizinieren und Verschwörungstheoretikern (die irgend einen erfundenen Müll von Laberköppen wiedergeben), dann schließe ich mich eher solchen Meinungen an.


    Auch ich habe mich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt (ich schätze das haben die meisten Menschen in den letzten 12 Monaten), und für mich gibt es halt nichts logischeres als die Pandemie durch eine Massenimpfung zu bekämpfen. Was wäre die Alternative? Jahrzehntelang nur noch mit Masken rumlaufen und sich jeden Tag testen lassen? Kommt für mich nicht in Frage.

    Ich akzeptieren, dass du dich momentan nicht impfen lässt (auch wenn es für mich eine falsche Entscheidung ist), aber meine Meinung ist halt, dass wer keine Komplikationen durch eine Impfung erwartet, sich halt impfen lassen sollte. Wem meine Meinung nicht gefällt: Mir Wurst. Ich finde sich nicht impfen lassen halt kacke, lebt damit! :D


    Zum Thema Langzeit-Nebenwirkungen etc.:

    https://www.zdf.de/nachrichten…langzeitschaeden-100.html


    PS: Diavolo wie gesagt, sieh es bitte nicht als Angriff gegen deine Person... ich wollte dir lediglich meine Meinung erwidern

    Kein Problem.

    Webmaster & Gründer der KoR-Gilde

    Sei immer du selbst - Es sei denn, du
    kannst ein sein... dann sei ein !

    Danke an Tacimur für den Avatar
  • Ich bin seit 1 Woche durch mit der 2.Impfung BioNTech und bin sehr froh darüber.

    Ich habe 2 gute Freunde (57 / 59 Jahre ) an diesen Grippevirus verloren.

    In meinen Alter ist es zwar wahrscheinlicher zu sterben aber nicht so.

    Meine Meinung nach soll sich nur jeder impfen lassen der es möchte.

  • Habe vor 2 Wochen Johnson gespritzt bekommen, bin durch.

    Jetzt kann ich wieder meine Oma besuchen und meine Schwester die vor kurzem geworfen hat.

    Das sie sich nicht geimpft hat ist verständlich bei den meisten anderen kann ich es nicht verstehen.

  • Da ich eine Autoimmunkrankheit habe und Angestellt am Theater bin, gehe ich regelmäßig im Herbst zur Grippeimpfung, mein Körper hat eh schon genug mit sich selbst zu tun, so das ich ihn mit der Impfung entlaste.........wobei ich viele Maßnahmen der Bundesregierung für maßlos übertrieben finde. Masken und Tests ja, aber die ganzen Schließungen in der Gastro und Einzelhandel war völlig Ideenlos......hätte man mit Masken und ausreichend Tests auch hin bekommen, auch das im Ferienwohnungsbereich null ging ist völlig irre:irre2: kontaktlose Schlüsselübergabe, alles kein Problem..........

    Jetzt aber Fußballstadien füllen, alles ohne Masken, findet den Fehler.......


    Am 24.6 bekome ich die 2. Biontech, meine Tochter bekommt als Schlaganfallpatientin auch ihre 2. und die Frau hat sie schon längst da sie in einem Testzentrum arbeitet.


    Jeder wie er kann:thumb:

    Zeig einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken.
    Zeig einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    weihnachtsmann-smilies-0269.gif


    Zitat

    Synger schrieb: wenn's nicht läuft einfach Steffen opfern.


  • Jeder wie er kann:thumb:

    Und damit ist für mich auch alles gesagt. Jeder hat seine Gründe, warum er sich impfen lässt oder eben auch nicht. Aus meiner Sicht gilt es die Gründe zu Akzeptieren- ebenso wie die andere Meinung. Es sollte niemand für seine Meinung beleidigt oder denunziert werden. Das gehört sich nicht - ist aber aus meiner Sicht hier nicht passiert.

    Mein oller Kumpel und Mentor muffin - hat seine Meinung gegen die Impfung sehr gut beschrieben. Auch aus meiner Sicht mutig hier klar Position zu beziehen. Zum Glück kein öffentliches Forum sonst hätte man Ihn schon durchbeleidigt.


    Das einzige was ich bei ihm in Frage stelle - und auch bei allen Anderen: Über welche Medien wird sich informiert und welchen glaubt ihr denn? Aus welchem Grund glaubt ihr denen?

    Ganz ehrlich - ich habe kein Portal, wo für mich die Wahrheit drin steht. Ich habe mal hier und mal da - vorzugsweiße in der fachzeitschrift BILD gelesen. Egal aus welchem Lager die Information kommt - sie wird so formuliert und gestreut, dass es für die jeweilige Seite passt.

    Und genau das Kotzt mich zu dem Thema an - es gibt "Lager/Seiten"... und das ich für mich keiner Berichterstattung 100%vertraue...

    Aber "niemand möchte eine Mauer bauen oder Deutschland spalten."


    Mensch Kevin Wiskyjim - ein sehr kontroverses Thema was du hier angeschnitten hast. Ich denke ich bin aber damit durch.

    Zur nächsten Wahl - wähle ich Corona ab und werde mich in Zukunft maximal über Corona-Bier unterhalten. Denn über Bier lässt sich immer diskutieren und da gibt es sehr viele Meinungen...


    Danke an die - welche es bis hierher geschafft haben zu lesen.