• Gerade jetzt wo es wieder ein bisschen wärmer wird, und die Wampe (dank Kurzarbeit) ein wenig zu groß wird, hab ich mich jetzt dazu entschieden ein klappbares E-Bike zu kaufen.


    Hauptsächlich für die Hin- und Rückfahrt zur Arbeit. Warum ein E-Bike und dann noch klappbar? Morgens so 10 km Fahrt und ich wäre gleich auf der Arbeit halb angeschwitzt. So hab ich ein wenig Unterstützung und bei Bedarf kann ich dann bei der Rückfahrt die Unterstützungsstufe runter stellen. Ah ja, und ich kann es (so um die 20kg mit Akku) halt überall hinschleppen (Wohnung, Büro, ins Auto packen etc.), was gleich eine Diebstahlsicherung im Vergleich zu einem normalgroßen 28er Bike darstellt.


    In ca. einer Woche kommt es an und ich werde dann berichten, wie es sich fährt :foxthumbup:


    20-zoll-pedelec-e-bike-e-faltrad-klapprad-chrisson-efolder-mit-102045.jpg


    20-zoll-pedelec-e-bike-e-faltrad-klapprad-chrisson-efolder-mit-102045FDn2LbbIvTtNh.jpg


    https://www.kcp-bikes.de/20-zo…ikema-10ah-schwarz-m-2474

    Webmaster & Gründer der KoR-Gilde

    Sei immer du selbst - Es sei denn, du
    kannst ein sein... dann sei ein !

    Danke an Tacimur für den Avatar
  • ich liebäugele schon mit einem eBike. Ich fahre gern mit dem Rad bei uns durch die Felder. Allerdings bin ich da sehr wetterabhänig und wir wohnen hügelig. Wenn ich da ab und an ne Unterstützung einschalten kann, wäre das schon hilfreich. Ich sehe zwar nicht so aus, aber ich hab den Körper einer alten Frau :hammer::D Momentan ist das allerdings keine hohe Priorität auf meiner Anschaffungsliste :) wird Zeit, dass ich wieder richtig arbeite :baby:

    Willst du ein gutes Weib zu deinem Willen bereden und Freude bei ihr finden,
    so verheiß´ ihr Holdes und halt es traulich.
    Des Guten wird die Maid nicht müde :prost:

  • Lebt es noch? ^^ wie bist Du zufrieden? überhaupt mal gefahren 😁😉

  • Ich finde es gut das es E-bikes gibt, für manche Leute geht ein normales Rad einfach nicht mehr wenn sie mehr als 40 km radeln wollen.


    Ich hab aber auch viele negativ Erfahrungen gemacht, im Bergland, ein E Bike bringt dich nahezu über jede Steigung, aber einige haben dann Probleme wieder runter zu kommen, da ihnen die Technik und Erfahrung fehlt. 2 mal hab ich für einen EBike Fahrer schon die Rettung rufen müssen, weil er ungewollt vom Rad gestiegen ist in einer bergab Passage.


    diese Dinger sind ein Fluch und ein Segen und solange ich ohne Probleme dort hinkomme wo ich hinmöchte, bleibe ich bei einem per Muskelkraft betriebenen Rad.


    Ich hab mir 2 mal ein E - MTB für eine Tagesbergtour geborgt ... vom auspowern kann man hier einfach nicht reden. Dort wo man mit dem normalen Rad kämpft, bügelst mit dem

    EBike hoch.


    Ich halte diese Dinger für sehr gefährlich, man neigt dazu sich massiv zu überschätzen und ist in meinen Augen genauso ein Problem wie bei den E Scootern


    mein Fazit ...


    Bei Billig Ebikes, ist meist das Material nicht ausreichend, beginnend bei der Federgabel, Laufleistung und Bremsverhalten und geht bis zur Rahmenatabilitäz weiter.


    Leider sind diese Bikes in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen, werden aber total unterschätzt ... hinzu kommt das verantwortungslose benutzen, zb ohne Helm ... da man ja zu eitel ist einen zu tragen ... die Ausreden ziehen bis heute nicht.

  • Lebt es noch? ^^ wie bist Du zufrieden? überhaupt mal gefahren 😁😉

    Jupp, es lebt noch :thumb:


    Ich bin nun ca. 5 Monate damit gefahren, ca. 850 km.


    Da ich ein Schön-Wetter-Fahrer bin aber nur an Tagen, wo es nicht geregnet hat und nicht zu kalt war. Jetzt im Herbst z. B. nicht mehr, da wenn es morgens 5 Grad ist, durch den Fahrtwind einem das Gesicht wegfriert. Davor bin ich auch schon immer mit Jacke und Handschuhen gefahren (10 Grad morgens sind bei Fahrtwind gefühlt 3-5 Grad) Bergab hatte ich auch schon mal über 40 km damit drauf, dann natürlich ohne Unterstützung.


    Meistens bin ich damit zur Arbeit (9 km hin und 9 km zurück) gefahren, bei niedrigem Verkehr war ich in 20-25 Minuten da. Mit Auto brauche ich ca. 15 Minuten.


    Ich hab immer geschaut, dass ich so 24-25 km/h gefahren bin, da nur bis 25 die Akku-Unterstützung stattfindet. Sobald man ein paar Sekunden über dieses Limit kommt, schaltet sie sich ab und durch die kleinen 20"-Räder ist es um einiges schwieriger mit Muskelkraft vorwärts zu kommen, als z. B. mit einem 28"er.


    Der Hersteller verspricht eine Reichweite von 90 km pro Akkuladung. Da ich aber immer mit höchster Unterstützungstufe gefahren bin, waren es anfangs höchstens 50 km. Was negativ aufgefallen ist: Die Reichweite des Akkus hat nachgelassen. Momentan ist der Akku schon so nach 35 km am ächzen. Bergauf ging anfangs auch mühelos, mittlerweile muss man auch schon etwas mehr strampeln, als ob die Kraftleistung nachgelassen hätte. Ansonsten kommt man auf gerader Strecke und leicht aufwärts mühelos und entspannt voran, so als würde man mit einem normalen Fahrrad bergab fahren.


    Man muss sich anfangs an den schnellen Vorantrieb gewöhnen. Nach ein paar Fahrten ist das aber kein Problem. Man sollte aber immer andere Verkehrsteilnehmer genau beobachten, da diese öfters überrascht davon sind, wie schnell man an einer Ampel losfahren kann (von 0 auf 25 in ca. 3 Sekunden).


    Mein Fazit hierfür ist: Für Strecken von 5-20 km (z. B. zur Arbeit) vollkommen ausreichend, wenn man nicht durchgeschwitzt ankommen will. Für längere Fahrten aber definitiv zu unbequem (nach vorne gebeugte Haltung und einhändig [Handzeichen geben] etwas wackelig) und der Akku hält dann auch nicht so lange durch. Den Klappmechanismus hab ich auch ein paar mal gebraucht, z. B. als ich mein Auto zur Werkstatt abgegeben habe.


    Für den Preis sag ich mal 7/10 Punkten :thumb:

    Webmaster & Gründer der KoR-Gilde

    Sei immer du selbst - Es sei denn, du
    kannst ein sein... dann sei ein !

    Danke an Tacimur für den Avatar
  • Danke Dir sehr für Deinen Bericht, muss mir das wirklich mal überlegen.

    Weis nicht wie das bei euch DE ist aber hier zahlt man in der Öv nichts wenn es in einer spez. Tasche ist oder eben faltbar und sonst kostet es ....

    Bisher fahre ich mit meinem „alten göppel“ zum Bahnhof, da ich nicht das teure dort stehen lassen will. Da gibt es immer nur frieren oder schwitzen um die Jahreszeit 😫

  • Bin jetzt schon seid über 2 Jahre unterwegs, ca 3500km gefahren und keine Macken.Kann es nur jedem Empfehlen.

    Das von Dir gelobte Rad ist aber leider nicht faltbar oder ? Wenn ich immer die Räder weg nehmen muss um es gratis in der Öv mit nehmen zu können ... (bin ich zu faul dafür) :hammer:

  • Meine Meinung dazu ist, die brauchen ein Nummernschild sowie eine einschränkung auf Rad und Fußwegen.
    Ansich ist die Erfindung gut nur es wird anders umgesetzt als ich es mir vorgestellt habe, da ich viel wandere sehe ich den ein oder anderen E-Biker und muss sagen das diese meistens nicht auf andere achten und ich erwarte da mehr Regeln und "bewachung"