Kriegsbemalung (Tattoos)

  • Wie steht ihr zu dem Thema Tattoo?


    Ich hab bisher 3 und am 12.9. Kommt das nächste dazu. :)

    Gemeinsam ziehen wir für KoR in die Schlacht, gemeinsam Kämpfen wir Seite an Seite in der Schlacht und gemeinsam sterben wir in der Schlacht. Neben unseren Brüdern und Schwestern der KOR Gemeinschaft.

  • Finde 99% der Tattoos leider einfach nur hässlich. Von weitem sehen sie oft nur wie ein dunkelblau/grün/schwarzer Matsch aus. Finde das ist eine Verschandelung der Haut. Wenn es jetzt etwas kleines ist, was nicht besonders viele verschiedene Farben und Konturen hat, dann okay. Aber für mich selber auch nichts. Irgendwelche Buchstaben (Name von LiebhaberInnen, Kindern, irgendwelche chinesischen Sprichwörter etc) finde ich dagegen auch schon wieder leicht peinlich. Erinnert mich an diese Kaffee-Sprüche, die manche Leute in der Küche an ihren Wänden haben.


    Mit Rechtschreibfehlern kommt es natürlich besonders geil rüber :D



    Ich würde aber jetzt niemanden deswegen persönlich angreifen oder irgendwie ausgrenzen oder als asozial abstempeln. Ich persönlich würde mir nie etwas auf (unter) meine Haut kritzeln lassen. Muss jetzt selber wissen, wie er seine Haut verunstaltet. Finde es nur einfach unschön ;)

  • KÖNNEN sehr ästhetisch sein, sind sie leider aber bei vielen nicht. Was weniger mit dem Künstler, als vielmehr mit dem Träger zusammenhängt....insofern: Suum Cuique, jedem das Seine ;)

  • Das große Problem ist einfach das viele Leute zu Tattoowierern gehen die es nicht können weil sie es Privat zuhause machen und es nie wirklich gelernt haben oder nicht mal wirklich gut zeichnen könnne. Bei einem richtig guten Tattoowierer sieht es auch nicht aus wie ein Matschfleck :) .

    Gemeinsam ziehen wir für KoR in die Schlacht, gemeinsam Kämpfen wir Seite an Seite in der Schlacht und gemeinsam sterben wir in der Schlacht. Neben unseren Brüdern und Schwestern der KOR Gemeinschaft.

  • Vorab: Jeder soll sich so viel tätowieren und piercen lass wie er/sie will und es steht in meinen Augen niemandem zu sich da einzumischen.


    Aber :D


    Tattoos sind Kunst die man oft nach außen trägt und somit seinen Mitmenschen zeigt. Der Geschmack eines jeden Menschen ist jedoch verschieden und wandelt sich mit der Zeit. Somit bewirkt jedes einzelne Tattoo, dass es Leute geben wird, denen es nicht gefällt oder die es schlicht unpassend finden (z.B: Tattoo im Gesicht usw.).


    Tattoos bleiben auch nicht so wie sie sind. Sie bleichen aus (je nach Frabtyp und Farbton unsterschiedlich schnell) und können durch verschiedene Faktoren (Gewichtszunahme/abnahme, Alter usw.) ihr Aussehen und ihre Form verändern.


    Letztlich finde ich noch den handwerklichen Aspekt problematisch. Selten sehe ich ein Tattoo bei dem ich mir denke, dass das ein wirklicher Profi gemacht hat. Oft sehen selbst die größten Rückentattoos technisch/handwerklich unsauber gearbeitet aus. Wenn mir das passieren würde, dass die Lienenführung usauber, das Motiv unproportional ist oder es einfach erkennbar ist, dass es sich um die Arbeit eines "durchschnittlichen" Tätowierers handelt, würde mich das unbeschreiblich stören.


    Alles in allem glaube ich, dass es wohl eine Einstellungssache ist. Niemand der volljährig und bei geistigeer Gesundheit ist sollte daran gehindert werden sich tätowieren zu lassen. Für mich sind jedoch die Kosten zu hoch und die schiere Chance, dass das Endresultat nicht zufriedenstellend sein könnte ein absolutes No-Go.



    Man kann nichts gewinnen, wenn man nicht auch bereit ist, Opfer zu bringen!

  • Ich denken Tätowierungen sind eine Form der Kunst die ein ganzes Leben auf der Haut verbleibt und somit sollte man sich der schwere dieser Entscheidung bewusst sein. Daher sind für mich Gesicht und Hände Tabu und ansonsten ist der Rest zur freien Verfügung. Denn ich bin der Meinung, dass auch wenn es Kunst ist man diese nicht überall zur Schau tragen sollte.


    Mit freundlichen Grüßen


    Daniel

  • Ich stehe voll auf Tattoos.
    Mein Oberkörper ist fast voll.
    Asiatische Motive, wie etwas Hannyamaske, Koi, Drachen, Samurai, Geisha, usw.
    Auf der Wade habe ich ein HSV-Tattoo. Bei der anderen Wade weiss ich noch nicht was drauf soll.
    Wenn ich mir mal eine feste Freundin zulegen würde, wäre der Rücken dran.
    Dann kann sie ihn pflegen, jedenfalls die Ecken wo ich nicht dran komme. :D


    Aber ich rate jedem, der mit dem Gedanken spielt sich tättowieren zu lassen, es sich richtig zu überlegen.
    Im Normalfall hat man es sein ganzes Leben.
    Dann kommt u.U. auch noch der Beruf, bzw. die Berufswahl dazu.
    Auch wenn heutzutage fast jeder ein Tattoo hat, gibt es immer noch Leute die der Meinung sind das sowas nur Verbrecher haben.

  • Ich selbst habe drei und bereue sie nicht, ein großes und zwei eher kleine.
    bei dem großen habe ich mich auch sehr lange und intensiv mit beschäftigt, bis es auf die Haut kam, sollte auch nicht einfach nur irgendwas sein.

    Zeig einem schlauen Menschen einen Fehler und er wird sich bedanken.
    Zeig einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    weihnachtsmann-smilies-0269.gif


    Zitat

    Synger schrieb: wenn's nicht läuft einfach Steffen opfern.


  • Mir ist völlig egal ob ein Mensch tätowiert ist, Piercings trägt, was auch immer. Jeder Mensch muß selbst entscheiden, was er mit seinem Körper anfängt.


    Was mich nervt ist oft das Gejammere nach mehreren Wochen, wenn der Person plötzlich das Tattoo nicht mehr gefällt, warum auch immer. Manche sind sich offensichtlich nicht bewußt, dass ein Tattoo immer zu sehen sein wird. Habe das leider schon mehrfach erlebt und dummerweise konnte ich dann kein Mitleid heucheln ob der schlimmen, vor allen Dingen selbst gewählten Situation ;-)


    Außerdem sollte man z.B. die Bedingungen im Beruf im Blick haben. In manchen Berufen ist ein sichtbares Tattoo unerwünscht, Piercings müssen herausnehmbar sein. Gerade bei Piercings geht es vor allem um Sicherheit, denn je nach Beruf kann es durchaus passieren, dass ein Piercing herausgerissen wird.


    Ein absolutes NoGo sind für mich tätowierte Namen, z.B. des derzeitigen Lebensabschnittspartners.


    Und wenn ein Tattoo, dann eine qualitativ sehr hochwertige Arbeit, eben damit es auch nach Jahren noch gut ausschaut.


    Ich selbst würde mir kein Tattoo machen lassen und auch kein Piercing. Ich sehe da keine Notwendigkeit für mich. Aber wenn das so weiter geht, werden demnächst nicht tätowierte Menschen eine Rarität sein ;-)


    Ich habe mir allerdings mal den Spaß erlaubt, einen Arm via Faketattoos zu verschönern, nur um zu schauen, wie meine Umwelt reagiert.

    - == Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte == -

  • Mir sind Tattos auch egal. Wer Sie haben und tragen will darf das gerne tun.


    Ich persönlich würde mir aber keines stechen lassen.


    Derzeit finde ich es nur bedenklich, da es derzeit eine Modeerscheinung zu sein scheint und jeder sich was das zeug hält den ganzen Körper tättowieren lässt. Das ist derzeit schade. Deshalb verkommt es leider etwas...es wird nicht mehr als Kunst sondern als modisches accessoire angesehen.

    -Was für ein Mann ist ein Mann, der nicht die Welt verändert-


    -I'm not the angel of death, I am the child of life- Robert Nesta Marley


    47d3c873560bab3cae9471f37a.png

  • Ich persönlich habe noch kein Tattoo aber ich will schon seit ewigen Zeiten welche... Das gute daran ist das ich bisher noch nie genug Geld dafür hatte und somit schon einige totsichere Motive wieder überdacht wurden! :D
    Das heißt jetzt nicht das ich kein Fan mehr davon bin. Ganz im Gegenteil ich weiß das ich sobald ich das Geld habe der Körper zum größten Teil zu gekleistert wird außer Hals, Gesicht und Hände (Berufstechnisch)
    Ich weiß wenn man jemanden mit Tattoos sieht, vor allem an den Armen, das man nichts erkennt sondern es einfach nur bemalt aussieht aber im Grunde genommen trägt jeder seine Tattoos für sich selbst.
    Für mich ist es Körperschmuck / verschönerung! Natürlich gibts auch richtig Hässliche Tattoos aber das ist ja Geschmackssache!
    Was das Thema Tattoos usw angeht kann ich nur die FB-Seite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" empfehlen! :D

    Die Definition des Wahnsinns ist, immer das selbe zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten.

  • Das Ästhetische kann und muss jeder für sich selbst entscheiden. Da maße ich mir kein Urteil an. Ich sehe das aus einem ganz anderem Blinkwinkel äußerst kritisch: Und zwar aus dem gesundheitlichen Aspekt. Aus folgenden Gründen:


    1. Es gibt keine geregelte Ausbidlung. Da stechen Leute mit Nadeln um sich die keinerlei Ahnung von Anatomie, Pathologie (insbesondere der Haut), Infektionslehre, Hygeniemaßnahmen, Notfallmaßen (z. B. systemische allergische Reaktionen) etc. haben. Wenn ich mir so manche verzierte Körperstelle ansehe und mir vor Augen führe welche anatomischen Strukturen dort liegen läuft's mir eiskalt den Rücken runter! Pures Glück das da nix passiert ist...


    2. Die Maschinen unterliegen keinen Regularien / Kontrollen / Standarts bei der Herstellung, Wartung und Hygiene soweit ich weiß. In Deutschland müßen alle Geräte nach dem Medizinproduktgesetz zertifiziert werden, aus sehr guten Gründen. Korrigiert mich wenn ich hier falsch liege, aber ich meine für Tattoo Maschinen gilt das nicht...


    3. Inhaltsstoffe der Farben. Auch diese unterliegen keinerlei Regularien. Die Hersteller sind noch nicht mal verpflichtet die genauen Inhaltsstoffe zu benennen! Es ist seit vielen Jahren bekannt das sich die Farbpartikel in den Lymphknoten ablagern. Kann man intraoperativ oder an Leichen mit bloßem Auge sehen. Insbesondere rote Farbe wird mit der Entstehung von diversen Krebsarten in Verbindung gebracht. Auch wenn man an dieser Stelle ganz klar sagen muss das der Beweis hierführ noch nicht erbracht wurde. Rein statistisch erkranken tattoowierte Menschen nicht häufiger an Krebs.


    Fazit: Nicht einheitlich ausgebildete, nicht geprüfte Menschen stechen mit nicht geprüften Maschinen, deren Wartung und Reinigung keinen Kontrollen / Vorschriften unterliegt, nicht kontrollierte Farben unter die Haut.


    Muss man mögen...


    Und bei aller Kritik meinerseits muss man doch festhalten: In aller Regel scheint es gut zu gehen, sonst gäbe es jede Menge Vorschriften ;)



    Sollte sich diesbezüglich in der Zwischenzeit doch was geändert haben, lasst es mich wissen.


    Grüße


    Andi

  • Und bei aller Kritik meinerseits muss man doch festhalten: In aller Regel scheint es gut zu gehen, sonst gäbe es jede Menge Vorschriften ;)


    Die meisten scheinen ein gutes Immunsystem zu haben.


    In NRW gibt es übrigens Leitlinien. Leider sind es NUR Leitlinien.

    - == Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte == -

  • Ohh ein schönes Thema. Ich liebe es und wenn das nicht immer alles so teuer wäre, hätte ich mehr. Aber so ist es vielleicht nicht verkehrt, dann sind die Motive überlegt. Ich habe mitlerweile 5 Stück. Mein erstes war ne Jugendsünde, nen tribal zwischen den Schulterblättern, danach kam nen Schriftzug übern Hintern "Pain till i die". Dann kamen eine Krone und eine Dornenkrone jeweils auf ein Handgelenk und dann kam mein Meisterstück. Ich wollte eine Kriegerin mit Wolf auf die Wade. Daraus wurde eine Kriegerin mit 2 Wölfen, 2 Raben und im Hintergrund der Mond, Bäume und ne Burg. Wade war zu klein, daher ist der Rücken voll^^... Weitere sind in Planung. Bei einer Idee muss ich meinen Freund noch überzeugen und für die andere Idee brauch ich straffere haut.


    Zum Thema Cover up, würde bei meiner Jugendsünde nicht in Frage kommen. Sowas käme nur in Frage, wenn ich an einen schlechten Hacker gerate... aber bisher hatte ich Glück. ..


    Mich persönlich nervt es, dass es grad voll der Trend ist. Und jeder sich irgendwas stechen lässt. Hauptsache tätowiert. Ich hab da bei mir meist so meine überlegung dahinter. Die Seite Tattoofrei bei FB finde ich übrigens mehr als lustig ^^

    2aiihvt.png



    Willst du ein gutes Weib zu deinem Willen bereden und Freude bei ihr finden,
    so verheiß´ ihr Holdes und halt es traulich.
    Des Guten wird die Maid nicht müde :prost: